Franz Steinbacher - ABARTH Insider

steinbacher velsecco abarth insider
Am 19. Mai 2019 sprach Thomas Suter von zwischengas.com mit KR. Franz R. Steinbacher.

 „Was machst Du jetzt? Geh zu Signora Isandoro, sie soll den Vertrag vorbereiten, erledige Deine Dinge in Wien, dann komm im Januar zurück nach Turin“, lautete die Anweisung von Signore Carlo (Karl) Abarth, der seine Mitarbeiter duzte, oder manchmal auch in der dritten Person ansprach, sich aber immer mit „Sie“ ansprechen liess. Dann noch der Nachsatz „schöne Weihnachten“

Es war der Beginn von fünf Jahren Zusammenarbeit, die den Wiener Franz Steinbacher bis heute prägten, fünf Jahre mit unzähligen Geschichten und Anekdoten und fünf Jahre, an die er sich bis heute gerne zurück erinnert! Steinbacher ist heute einer der grössten Abarth-Kenner in der internationalen Oldtimer-Szene.

Das ganze Interview lesen sie bitte hier...

Abarth Racing Cars - Collection 1949 – 1974

70 Jahre im Zeichen des Skorpions

Das 420-Seiten starke, gebundene Werk beinhaltet zahlreiche ganz tolle Fotos der renommiertesten, intern. Fotografen, über die größte und einzigartige Abarth-Sammlung der Welt (Sammlung-Möll/Schweiz), ergänzt durch historische Fotos aus den beiden Archiven Möll und Steinbacher, sowie einzigartige, persönliche Erinnerungen von Zeitzeugen und Rennlegenden. Der überwiegende Teil der Texte und Interviews im Buch stammen vom internationalen Abarth-Spezialisten und langjährigen Mitarbeiter von Carlo Abarth, dem österreichischen Oldtimer-Sachverständigen KR Franz. R. Steinbacher.

Abarth Racing Cars - Collection 1949 – 1974

Deutsch/Englisch/Italienisch, gebunden

Erhältlich im Buch- und Fachhandel oder über www.delius-klasing.de

ISBN 978-3-667-11146-3.

Preis € 78,00

www.klassisch-mobil.at

Pressemitteilung Jänner 2018

Carlo Abarth

King of small Cars

Den Titel „King of small Cars“ verliehen CarloAbarth zunächst die US-Medien nach den großartigen Erfolgen der kleinen Fiat-Abarth 700/750/850 und 1000 Record Monza Bialbero. Unvergessen bis heute der Gesamtsieg der kleinen Abarths am 23. März beim allerersten GTWM-Lauf des Jahres 1962, den 3 Stunden von Sebring, durch Bruce McLaren.

Il Consigliere

Dr. Nikolaus Engel

Komm.-Rat Franz Steinbacher, Spezialist für die Renn- und
Sportwagen der 50er- und 60er-Jahre, ist nach 50 Jahren wieder in
Turin tätig.

Für Steinbacher, der von Herbst 1962 bis 1968 im Unternehmen des gebürtigen Wieners Karl („Carlo“) Abarth vorwiegend in der Renn- und Versuchsabteilung arbeitete, schließt sich mit der Bestellung der Kreis seines beruflichen Werdegangs: Steinbacher wird nach Bedarf etwa im Monatsrhythmus an den neuen Stammsitz in Turin-Mirafiori reisen, um 2016/2017 in der Technischen Kommission vom Abarth-Register mit einer Gruppe anerkannter Fachleute tätig zu werden. Darunter sind Sergio Seccatore, Ferdinando Merli, Vincenzo Germano, Gianni
Lupieri, Ulderico Paolelli, Sergio Limone, Ernesto Piccirilli, Carlo Demichelis, Domenico
Fasano, Angelo Piva, Sergio Martinetto, Sergio Lugo und Andrea Bagnoli. •

Turin: „Abarth-Classiche“ gegründet

Ennstal-Classic Abnahme-Chef Franz Steinbacher in der Kommission.

Fiat initiierte jetzt das Zustandekommen von „Abarth-Classiche“ nachdem es solche Abteilungen bei Ferrari, Mercedes, Porsche und Alfa Romeo längst gibt, wo das Blech der frühen Jahre für die Besitzer bewertet werden kann, aber auch Restaurierungen vorgesehen sind.
Franz Steinbacher aus Wien war von 1962 bis 1968 bei Carlo Abarth in der Renn-und Versuchsabteilung tätig, so war es selbstverständlich, dass man ihn als Sachverständigen an Bord holte und ihn für die Rennsportwagen der 50er und 60er Jahre sowie für Cisitalia einsetzt.
Franz Steinbacher: „Eine Zertifizierungs-Kommission hat das Know How um den Besitzern von Abarth-Autos die Originalität zu attestieren aber auch die Nachbauten
offen zu legen, darüber wird eine umfangreiche Dokumentation geliefert.“
Carlo Abarth, der 1908 in Wien geboren wurde, und 1979 in Wien starb, hinterlässt
unter dem Wappen des Skorpion einen Mythos, zu dessen Pflege „Abarth-Classiche“ einen wesentlichen Beitrag liefern soll.
Die größte Abarth-Sammlung steht in der Schweiz, wo Engelbert Möll nicht weniger als 47 Exemplare verwahrt.

Helmut Zwickl

Abarth Festival bei Ennstal Classic

ennstal steinbacher abarth titel

Am 15. April 1949 gründete Carlo Abarth seine Firma in Turin. Anlass genug, bei der Ennstal-Classic dem Scorpion Ehre zu erweisen
Folgende Fahrzeuge wurden präsentiert:
Scuderia Velsecco/Franz Steinbacher: Abarth 1600 SP + Fiat Abarth Formula 2000
Collection Möll aus der Schweiz: Fiat Abarth 2000 Sport 4-fari + Fiat Abarth 3000 V8 Prototipo
Alfred Jodl: Fiat Abarth 1000 SP + Fiat Abarth 1300 OT
Dr. Hofer: Fiat Abarth Cuneo
Als Fahrer mit dabei:
Arturo Merzario, ital. Motorsportlegende und Ex-Abarth, Alfa Romeo und Ferrari Werkspilot
Johanes Ortner, Ex-Abarth Werkspilot und 2facher Berg-Europameister 1970/71 auf Abarth
Rudi Roubinek, begeisterter Oldtimer-Rennfahrer, Schauspieler und Autor
Alfred Jodl, Abarth-Sammler und engagierter Hobby-Rennfahrer
Franz Steinbacher, SV, Mitglied der „Commissione Tecnica Registro ABARTH“-Torino, Ex-Abarth-Mitarbeiter (6 Jahre bei Carlo Abarth als Rennmechaniker inTurin) und intern. Abarth Experte
 

Kommerzialrat Franz R. Steinbacher

Kaiser Josef Straße 45
2120 Wolkersdorf

Tel. +43-2245-24465
Mobil: 0664/206 82 20
Fax. +43-2245-24465-DW 4

Go to top